Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Nachdenken übers Texten, Erzählen, Heiraten … Leben


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #116: Weit(er)blicken

Das Ahorn und die Buche vor meinem Küchenfenster verfärben sich und werfen die Blätter ab. Ich kann wieder auf die Straße gucken und brauche mittags in der Küche kein Licht einzuschalten. Gleichzeitig werde aber auch ich wieder sichtbar für meine Nachbar*innen. Ein interessanter Gedanke: Wenn ich weit sehen will, muss ich selbst sichtbar werden. Was meinst du?


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #115: Werbung für Nina

Seit ein Fotograf in Bern mich mal aufgefordert hat, mich beim Fotografiert-Werden auf eine Stuhllehne abzustützen, stehe ich ganz gern vor der Kamera. Seit ich Geschichten erzähle, ist es für mich eher schwierig, vor einer Kamera still zu stehen, was nicht so gut für die Ausbeute ist.

Tja, und nun sind meine Haare seit der letzten Fotosession kürzer geworden, eine andere Brille hab ich auch, die Falten sind ein bisschen tiefer … du weißt schon: Zeit für neue Bilder. Gerade rechtzeitig kam der Tipp von Christiane aus Basel (sic!), die mir eine Fotografin in Hamburg empfahl – Nina Grützmacher.

Da war ich letzte Woche, und das, was ich dir hier im Video erzähle, kann nur ganz rudimentär wiedergeben, was ich erlebt habe. Wenn DU neue Bilder brauchst, probiere es aus. Es lohnt sich garantiert!


4 Kommentare

Montagmorgen #114: Streit

Was tun, wenn in deiner unmittelbaren Umgebung zwei Menschen zu streiten beginnen? Auf dem Treppenabsatz in dem Haus, wo du wohnst, zum Beispiel. Sie streiten über Themen, zu denen du eine Meinung hast, aber deine Meinung trägt in diesem Streit keinen Deut zur Lösung bei. Der Ton wird rauer, die Themen vielfältiger. Alle hören mit. Dabei wäre es für die beiden Streithähne ein Leichtes, einen neutralen Ort oder wenigstens eine etwas privatere Umgebung für ihr Getöse zu finden. Was tun? Du kennst diese Situation nicht? – Das hätte ich vor ein paar Wochen auch noch gesagt. Doch inzwischen bin ich Mitglied in einigen WhatsApp- und ähnlichen Gruppen. Und genau dort wird so gestritten. Nicht immer, aber doch ganz schön oft. Mich nervt das, aber ich will mich aus den Gruppen auch nicht verabschieden, denn neben den Streitereien gibt es sehr sinnvollen Austausch. Wir sind also wieder am Anfang: Was tun?


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #113: … und plötzlich

Plötzlich ist es Herbst, Pulloverwetter, heizungskühl, morgendunkel. So richtig gemerkt habe ich das in der Schweiz bei einer Hochzeit auf 2.148m Höhe, als Petrus plötzlich den Heizpilz ausgeschaltet hat. Aber … das muss sich in den Tagen und Wochen davor doch schon abgezeichnet haben. Vermutlich habe ich es nicht gemerkt oder nicht merken wollen. Ich nehme dieses „Plötzlich“ als Aufforderung, aufmerksamer und wacher durch die neue Woche zu gehen. Denn Überraschungen sind nur manchmal schön, nicht wahr?


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #112: Gefühle erzählen

Wie schaffe ich es, in einer Geschichte oder einer Rede Gefühle „rüberzubringen“? … Es ist einfacher, als du denkst.

Wenn du dich für die Kurse, Lehrgänge und Weiterbildungen der Zeremonienakademie interessierst, schau doch mal hier:

www.zeremonien-akademie.ch

Der nächste Lehrgang für Trauredner*innen startet im Herbst, ein Kurs für TrauERredner*innen beginnt im nächsten Jahr, und auch die Schreibwerkstatt „Wörter finden und Geschichten schreiben“ wird regelmäßig angeboten.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #111: Stille

Ist Stille wünschenswert? Kann „man“ Stille aushalten? Ich mag es zu lauschen, hinzuhören, was alles an Tönen in meiner Umgebung herumschwirrt ohne Fernsehen und Radio. Anscheinend fällt es anderen Menschen schwerer. Wie ist das bei dir?

Meine Buchempfehlung für heute ist ein Tipp und ein Geschenk von Ellen Gürtler: Erling Kagge, „Stille – ein Wegweiser„, Insel Verlag, ISBN 978-3-458-36446-7

Das Gedicht von Rainer Maria Rilke, das ich am Anfang zitiere, findest du hier.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #110: Heimat und Heimweh

Kultur „auf Abstand“ dort zu erleben, wo man früher „ganz normal“ Kultur erlebt hat, ist etwas Besonderes. Ich war am letzten Donnerstag froh, um meinen Platz in der hinteren Ecke – Platz 13! – und um die Möglichkeit, mir mehr als ein Rührungstränchen abzuwischen. Es ging um Flucht, um Integration, um Heimweh und Heimat.

Das sind auch Themen, von denen ich am kommenden Donnerstag, dem 10. September, im Café The Vintage erzählen werde. Es gibt noch Karten, komm doch vorbei.

Also … „Der Schimmel ohne Kopf“ im Café The Vintage, Reinbek, Rosenplatz 8, am 10. September um 19.30 Uhr. Karten zum Preis von 10€ gibt es bei der VHS Sachsenwald, Telefon 040 727 50 580.

Mehr Infos über die Zollhausboys und ihre nächsten Auftritte findest du hier.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagabend #109: Papier oder elektronisch

Jedes Jahr im September kaufe ich mir ein neues Terminbuch fürs nächste Jahr. Das Übertragen der Geburtstage, das Eintragen der schon bestehenden Termine, das ist jedes Mal ein Ritual. Und jedes Jahr denke ich aufs Neue darüber nach, auf einen elektronischen Kalender umzusteigen. In diesem Jahr denke ich laut …


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #108: Lernen?

Wenn es ums Lernen geht, bin ich einigermaßen unsystematisch. Ich lasse das, was zu lernen ist genau wie das, was ich gerne lernen möchte, auf mich zu kommen und sehe dann zu, das Gelernte sinnvoll anzuwenden. Ein Teil von mir meint aber, ich solle das Ganze doch bitte systematischer und – vor allem – gründlicher angehen. Was meinst du?

Den Blog, den ich im Video erwähne, findest du übrigens hier: www.schulesocialmedia.com.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #107: Deutsch-schweizerische Corona-Verunsicherung

Hochzeit in der Schweiz … und zum Apero gibt´s ein Büffet mit Lachs und Räucherforellen, Käse, Trockenfleisch, Oliven, Kapern und, und, und. In Deutschland wäre das gerade unmöglich und völlig verboten. Im Zug tragen alle den Mund-Nasen-Schutz, im Restaurant nicht. Was ist richtig, was falsch, gibt es überhaupt Richtig und Falsch? Ich habe auch nach vier Minuten und neun Sekunden lautem Nachdenken keine Ahnung.

Das Video mit dem erwähnten Interview mit Karin Wedra von den Sprechwerkern findest du übrigens hier:

https://youtu.be/Sgl4Uo6EW9o

Und die ganze Geschichte vom Schimmel ohne Kopf hörst du, wenn du magst, am 10. September im Café The Vintage in Reinbek. Karten gibt es bei der VHS Sachsenwald, Büffet gibt´s dort sicher nicht. Ich freu mich trotzdem drauf.