Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Geschichten übers Schreiben, Erzählen, Heiraten. Und über Geschichten

Erinnerungsschnipsel

Hinterlasse einen Kommentar

Wann immer du erzählst, präsentierst, dich vorstellst, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder (a) deine Zuhörer erinnern sich morgen noch an dich, oder (b) sie vergessen dich sofort. Wenn sie sich an dich erinnern, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder (a) denken sie freundlich über dich oder (b) ablehnend.

Wenn du ein wenig von dir preisgibst, ist die Chance auf zweimal (a) groß. Das möchtest du vermutlich. „Ein wenig von dir“ ist jedoch mehr als Name, Arbeitsgeber und Funktion. Die Menschen möchten wissen, wer du bist, was dich zu dem gemacht hat, der du heute bist, warum du hier bist und über dieses Thema sprechen willst. Du musst eine kleine Geschichte über dich erzählen.

Wie aber kommst du zu Geschichten über dich selbst? Du kannst dich ja kaum daran erinnern, was du letzte Woche Dienstag um fünf nach drei gemacht hast – wie sollst du dann Geschichten aus früheren Zeiten erzählen können?

Starte ein kleines Forschungsprojekt: Schaff dir einen Zettelkasten an oder kreiere auf deinem Rechner einen Ordner. Und dann gehst du auf die Suche. Hier sind einige Vorschläge, wie und wo du suchen kannst:

  • Anekdoten, die seit Urzeiten in der Familie erzählt werden – vielleicht gibt es auch welche über dich.
  • Schaue alltägliche Gegenstände an: eine Wanduhr, das Besteck, einen Serviettenring, den Brotkasten, die CDs (oder hast du noch Schallplatten?), eine Blumenvase, den Kaktus auf der Fensterbank. Kannst du dich erinnern, wie die Wanduhr in der Wohnung deiner Eltern ausgesehen hat? Was für Besteck hat deine Großmutter benutzt? Welche Platten haben deine Eltern gehört, welches war deine erste Platte, dein erstes Buch, dein erstes Bild?
  • Blättere in einem alten Fotoalbum. Kannst du dich an den Moment erinnern, an dem das Foto aufgenommen wurde? Gab es andere Gelegenheiten, bei denen du diesen Pullover getragen hast? Wer hat da eigentlich fotografiert und was ist passiert, nachdem der Fotograf auf den Auslöser gedrückt hat?
  • Wie war es, als du das erste Mal Fahrrad gefahren, geschwommen, vom Dreimeterbrett gesprungen, Schi gefahren bist?
  • Kannst du dich an das erste Wort erinnern, das du selbst entziffert hast? (Meins war W – E – S – T – F – A – L – E – N – P – O – S – T … sagt meine Mutter.)
  • Wenn du eine andere Stadt besuchst, überleg mal, wie es war, als du das erste Mal dorthin gekommen bist.
  • Wie war es, zum ersten Mal Muscheln zu essen?
  • Was durftest du bei Tante, Onkel, Oma, Nachbarin, was zu Hause unmöglich gewesen wäre?
  • Hat jemand etwas zu dir gesagt, das dich total überrascht, tief beglückt, schwer verletzt hat? Wie hast du reagiert, wie bist du damit umgegangen?
  • Kannst du dich an so richtig, richtig peinliche Situationen erinnern?
  • Wie habt ihr früher Weihnachten (Ostern, Geburtstage, andere religiöse oder weltliche Feste und Familienfeste) gefeiert?
  • Dazu kommen die Klassiker: Welche Menschen haben dich beeinflusst und warum? Welche Entscheidung bereust du, auf welche bist du stolz? Und so weiter.

Lass dir Zeit, aber schreib jeden Tag eine kleine Begebenheit oder eine Erinnerung auf. Wenn du einige gesammelt hast, beginnst du zu ordnen. Was sagt diese Geschichte aus? Ist sie eine Lernerfahrung? Zeigt sie, wie du dich in bestimmten Situationen damals verhalten hast und heute noch immer, oder eben gerade nicht? Könnte sie erklären, warum du heute so bist, wie du bist? Sagt sie etwas über deine innere Einstellung aus? Du kannst Kategorien anlegen – Zettel markierst du farbig, auf dem Computer legst du die Geschichten in Ordnern ab.

Wenn du das nächste Mal einen Vortrag halten oder dich vorstellen musst, kannst du schauen, welche Geschichte am besten passt, und sie bei Bedarf so ausformulieren, dass sie deine Aussage optimal unterstreicht. – Ein Beispiel?

Bild

Ein Jahr vor dem Abi reist die halbe Schulklasse nach London. Wir laufen stundenlang durch die Stadt, weil wir viel sehen und wenig für Bus und U-Bahn ausgeben wollen. Ansonsten sind wir fürchterlich erwachsen, schließlich trennen uns nur noch ein paar Monate vom Abitur. Tja – und dann der Lolli-Verkäufer! Auf einmal ist uns das Geld egal, wir werden zu kleinen Kindern mit endlos viel Zeit und endlos viel Spaß. Eine Pause, die so wichtig ist, dass sie aufs Foto muss, statt Big Ben oder den Houses of Parliament.

Und weißt du was: Ich gönne mir immer noch solche Pausen, weil sie guttun. Wie ich dabei aussehe, ist mir total egal.

Autor: Roswitha Menke

Roswitha ist im richtigen Leben Texterin, Erzählerin, Trau-Frau. Wenn du wirkungsvolle Worte für deine PR-Arbeit und Werbung suchst, bist du bei ihr richtig. Auch wenn du für deine Konferenz oder dein Fest jemanden suchst, der ungewöhnliche Geschichten mitreißend erzählt, ist sie die Richtige. Sie leitet außerdem Trau- und Abschiedszeremonien - herzlich und einfühlsam. Mehr über ihr Angebot findest du auf www.roswithamenke.de.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s