Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Nachdenken übers Texten, Erzählen, Heiraten … Leben


Hinterlasse einen Kommentar

Weil da was flackern muss

Roll-ups, Fotobücher, Tücher, Kerzen, Trockenblumen, Schleifen … auf der Hochzeitsmesse in Neumünster waren etliche kreative Standgestaltungen zu entdecken. Aber warum kann ich mich nicht an Bildschirme, Leinwände, bewegte Bilder erinnern? Vielleicht waren keine da? Vielleicht haben die Menschen sich zu sehr bewegt?

Mein Bruder jedenfalls ist – unter anderem – Messebauer, und er ist sicher, dass sich auf einem Stand auch Bilder bewegen müssen. Mein derzeitiges Traurednerinnen-Video zeigt jedoch nur mich beim Reden. Ziemlich uninformativ, wenn man den Ton ausschaltet, und mit Ton vermutlich unendlich lästig für mich und die Standnachbarn. Also habe ich in den freigegebenen Bildern vergangener Zeremonien gekramt und informative, bewegende Bilder und Texte zusammengebaut. Tonlos fürs Erste. Was meinst du?


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #68: Spionin oder Undercover

Diese Montagmorgengeschichte handelt nur scheinbar von der Hochzeitsmesse Herz an Herz in Neumünster. Eigentlich geht es darum, wie ich in die Welt gehe: Als das, was ich (im Moment) bin, oder in einer anderen Rolle, versteckt hinter einer Fassade. Meine gestrigen Erfahrungen als „erklärte Spionin“ haben mir jedenfalls viele gute, offene Gespräche und Erkenntnisse gebracht. Ich habe Ideen und Inspirationen bekommen, die niemand mit mir geteilt hätte, wenn ich in der Rolle der Pseudo-Braut oder Pseudo-Brautmutter aufgetaucht wäre. Ich habe „blonde“ Fragen stellen können und ganz offene Antworten erhalten. Ich habe gelernt. Danke darum allen „Lehrerinnen und Lehrern“, die ich gestern beobachten durfte.

Die schicke Karikatur stammt übrigens von Bianca Stuck. Und mein Hinweis am Ende des Videos bezieht sich auf die Erzählkunstveranstaltung Lametta-Alarm am Donnerstag, 21. November, 19.30 Uhr im Kulturzentrum SerrahnEINS, Serrahnstraße 1 in Hamburg-Bergedorf. Du kannst deine Karten im Vorverkauf bestellen. Ich freu mich auf dich!


2 Kommentare

Montagmorgen #61: Sprechen, ohne zu verstehen

Hast du mal probiert, ein Gedicht in einer völlig fremden Sprache auswendig zu lernen? Du hast eine Text- und eine Akustikvorlage, sogar so etwas Ähnliches wie eine Übersetzung, aber dann bist du auf dich selbst gestellt. Das war mein Projekt in der letzten Woche. Obwohl ich gerne Gedichte lerne, war das RICHTIG schwer. Und es hat Spaß gemacht.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #54: Was bleibt?!

Gleich drei Themen habe ich heute für dich: die Komfortzone, aus der ich auch in dieser Woche wieder heftig herauskatapultiert wurde, den random act of kindness, der überhaupt nicht so-o-o random war, und die Frage, was von einer Trauzeremonie bleibt.

Falls du dich wunderst, vor welchem Hintergrund ich diese kleine Geschichte erzähle, verrate ich es gern: Ich bin im Zimmer Nr. 1 in der Chasa Parli in Sta. Maria im Val Müstair- Wenn du also mal einen Ort suchst, wohin du dich zurückziehen, schreiben, nachdenken, Neues konzipieren möchtest – bitte hier! Bei Micha und Tim bist du prima aufgehoben.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #49: Timing

Manchmal kann man sein Timing beeinflussen. Manchmal ist es einfach möglich, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Manchmal nicht. Dann kann man nur dankbar sein, wenn „es“ trotzdem klappt. So wie am vergangenen Samstag…


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #48: Entscheidungen manifestieren

Heute gehe ich in Bern zur Fremdenpolizei (=Einwohnermeldeamt für Ausländer*innen), um mich endgültig aus Bern und aus der Schweiz abzumelden. Damit wird eine Entscheidung, die ich schon lange getroffen habe, offiziell und endgültig.
Ein bisschen fühle ich mich dabei wie ein Hochzeitspaar, das jetzt ganz offiziel „ja“ zueinander sagen möchte. EIGENTLICH ändert sich nichts, und gleichzeitig ändert sich doch ganz viel; ein öffentliches Ja mit Brief und Siegel ist mehr als das Ja, das man einander sagt.
Wer weiß, was diese offizielle Abmeldung heute mit mir macht? Wer weiß, wie es einer Braut, einem Bräutigam mit ihrem und seinem offiziellen Ja geht? Wer weiß, wie es dir mit deinen Entscheidungen geht? Ich bin gespannt 🙂


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgengeschichte. Die Sechzehnte.

Nachdem ich letzte Woche ein bisschen mit meinen handwerklichen Fähigkeiten geprahlt habe, kommt heute ein Eingeständnis meiner moralischen Schwäche. Und eine Erkenntnis.

Die Fotografin heißt übrigens Stephanie Wittmer, mein digitaler Treffpunkt zum Thema Hochzeiten in der Schweiz ist Traumich und für Hochzeiten, Reden, Geschichten und PR meine Webseite.