Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Geschichten übers Schreiben, Erzählen, Heiraten. Und über Geschichten


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgengeschichte #42: Biografisches Erzählen

„Wie’s drinnen aussieht, geht niemand was an!“ – Das glaube ich nicht. Und darum möchte ich noch besser lernen, wie man seine eigene Biografie in gute Geschichten verwandelt. Personal Storytelling! Zum Glück kenne ich jemanden, die diese Fähigkeiten vermitteln kann, und diese Person – Karin Wedra von den Sprechwerkern – kommt im Oktober für einen Workshop nach Hamburg. Die zwei Lerntage richten sich an Erzählerinnen und Erzähler und alle, die besser sagen möchten, was sie zu sagen haben.

Bist du auch dabei? Ich meine, selbst wenn du weiter weg wohnst … Eine kleine Städtereise zum Tag der Deutschen Einheit mit einem schicken Stadtbummel am Freitag und dem Kurs am Samstag und Sonntag – das klingt doch wirklich nach einem guten Plan. Wenn du mehr wissen möchtest, schreib mir oder ruf mich an. Hier ist erst einmal das Wichtigste in Kürze:

  • Thema: Biografisches Erzählen
  • Termin: 5. und 6. Oktober 2019, jeweils 10 bis 17 Uhr
  • Ort: Magnus Hirschfeld Centrum, Hamburg, Borgweg 8
  • Referentin: Karin Wedra, die Sprechwerker
  • Teilnehmerzahl: Max. 20
  • Anmeldeschluss: 1. September 2019
  • Kosten pro Person: 215 Euro, inkl. Kaffee, Tee, Wasser
  • Infos/Anmeldung: So rasch wie möglich bei mir – 0172 211 94 82, r.menke@roswithamenke.de


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgengeschichte #41: Storytelling und Technik

Als Erzählerin bin ich es gewohnt, immer auch ein bisschen von mir selbst zu erzählen und damit die Neugier des Publikums sowohl zu wecken als auch – ein bisschen – zu befriedigen. Dabei hatte ich ganz vergessen, dass Ingenieure und Techniker diese Fähigkeit anscheinend ent-lernt haben…, bis ich es letzte Woche live erleben durfte. Jetzt habe ich ein neues Projekt: Ich baue einen Präsentationskurs mit Storytelling-Elementen für Techniker und Ingenieure. Wenn er fertig ist, gebe ich hier Bescheid.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgengeschichte #36: Verbündete

Ja, ich musste all meinen Mut zusammennehmen, um zwei selbst gestaltete Anzeigenentwürfe und einen Pressetext auf facebook zu teilen und „den Schwarm“ um Rat und Feedback zu bitten. Es hat sich gelohnt. Ich lerne, was andere denken und sehen. Ich sehe, dass auch kluge Profis sich nicht einig sind. Ich muss meine Entscheidung nach wie vor allein treffen.
Und ich weiß: Da draußen gibt es Menschen, die mir helfen, wenn ich sie darum bitte. Das ist großartig, und dafür danke ich von Herzen. Dass dieses „Verbündete-Finden“ auf diese Weise möglich ist, verdanke ich der Digitalisierung … tja, und über das „Gespinst der Digitalisierung“ hatte ich eigentlich an diesem Montag reden wollen. Doch dazu später, wenn ich das Buch mit diesem Titel gelesen habe 😉  …

Und übrigens: Ab sofort erscheint jetzt auch das generelle Thema meiner Montagmorgengeschichte im Titel. Vielleicht ist das auch für dich leichter, einen Text wiederzufinden. Für mich wird es hoffentlich so sein.


Ein Kommentar

Montagmorgengeschichte. Die Vierunddreißigste.

Letzte Woche ist viel passiert; die Auswahl der Geschichte für den heutigen Morgen fällt mir schwer. Aus marketingtechnischen Gründen sollte ich erzählen, dass ich am Mittwoch und Donnerstag in de Gode Stuv in Radbruch bei Lüneburg meinen „Balladensch(w)atz“ erzähle. Aber passt das hierher? … Na klar, es geht doch drum, Brücken zu bauen. Oder etwa nicht?!

Wenn Märchen auf Poetry Slam treffen, geschieht etwas Merkwürdiges. Mir schien am letzten Samstag in Kulturrösterei in Lübeck der Slam poetischer als sonst, und die Märchen wirkten auf mich, als hätten sie sich ganz entschieden aufgemacht in die Moderne und würden – vielleicht – deutlicher als sonst zu uns sprechen. Die beiden Genres hatten einander und uns etwas zu sagen. Ich wünsche mir, dass das auch beim Storydinner in de Gode Stuv diese Woche passiert und dass die alten Balladen und meine daraus entstandenen Geschichten einander – und den Zuhörerinnen und Zuhörern – etwas zu sagen haben.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgengeschichte. Die Einunddreißigste.

Gefunden ohne zu suchen! „1969 fand der Bibliophile Honegger zufällig beim Ablösen des Vorsatzblattes vom Einband einer lateinischen Reineke-Fuchs-Ausgabe des 16. Jh. 16 Blätter eines Eulenspiegel-Druckes („kleines Fragment“), die den Deckelinhalt bildeten.“ So steht’s auf Seite 9 des insel taschenbuchs „Till Eulenspiegel“ (ISBN 978-3-458-32036-4). Der Zürcher Rechtsanwalt Dr. Peter Honegger hatte gefunden, ohne zu suchen. Ich auch. Nicht nur Eulenspiegelgeschichten, die ich gesucht habe, sondern auch …

Tja, und das Buch, das Eulenspiegel und Nasreddin in die Wüste schickt, hatte ich beim Filmen so gut versteckt, dass ich es dir nicht zeigen konnte. Es heißt „Der Schatten und der Esel„, geschrieben hat es Detlef Romey, erschienen ist es im Engelsdorfer Verlag, ISBN 978-3-95488-019-5), und – ja, ich bin böse! – der Lektor war mit Kommaregeln nicht sonderlich sattelfest.

Wenn du schon jetzt wissen möchtest, was in der ag-galerie in Wentorf passiert, dann schau bei Antje Stapelfeldt.