Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Nachdenken übers Texten, Erzählen, Heiraten … Leben


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #74: Fast ein Jahresrückblick

Natürlich könnte ich eine Geschichte von Abschied und Neuanfang erzählen – es gibt ja so viele Märchen und Erzählungen, die sich mit diesem Thema befassen. Dabei war doch mein 2019 voll von Abschieden, Neuanfängen, Begegnungen und Veränderungen. Im Schnelldurchlauf erzähle ich dir heute, was in diesem Jahr in meinem Leben wichtig war. Ohne Greta, Andrea, AKK. Ohne Plastik und Klimawandel. Auch wenn diese Menschen und Dinge meinen Alltag und viele Entscheidungen beeinflusst haben. Darüber reden andere. Ich mag es, auf die Menschen und Dinge in meiner Nähe zu schauen. Und ich freue mich, dass ich tatsächlich für alles dankbar bin, was mir begegnet ist. Schön, dass du mir in diesem Jahr zugeschaut und zugehört hast. Danke dafür und alles Gute für 2020!


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #47: Momentane Methoden

Wie „mache“ ich eigentlich einen Text? In den Computer tippen? Von Hand schreiben? Dem Diktiergerät erzählen? – Bei mir funktionieren alle drei Methoden, aber leider nicht immer und vor allem nicht gleichzeitig. Die paar Minuten, die ich mir gönne, um drüber nachzudenken, welche Methode sich HEUTE aufdrängt, lohnen sich aber. Ich komme schneller „ins Tun“ und habe zumindest das Gefühl, etwas geschafft zu haben. Was liegt eigentlich alles in deiner „Methodenkiste“?


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #45: Wie fängst du an?

Wenn man mit Leuten ins Gespräch kommt, die Ähnliches tun wie man selbst, entstehen manchmal interessante Fragen. So wollte der junge Radiomoderator, den ich letzten Samstag bei einer Hochzeit traf, wissen: „Wie fängst du denn deine Storys an, wenn du solche technischen Themen hast?“ … Ja, ja, wir waren nicht mehr beim Thema Hochzeit, sondern bei den PR- und Werbethemen, mit denen ich mich als Texterin befasse! …

In kürzester Zeit waren wir uns einig, dass wir beide die gleiche Technik benutzen, nämlich Storytelling. (Ach was?!?!?!) Auch wenn du ein hoch komplexes Thema behandeln musst, spricht ja gar nichts dagegen, deinen Leser*innen den Einstieg leicht zu machen. Mit zwei, drei Sätzen,

  • die zeigen, wie das Thema sich im Leben des Lesers auswirkt
  • die uns mitnehmen zu einer Erfahrung eines Menschen oder einer Gruppe von Menschen
  • die eine Frage aufwerfen, über die man sich eher selten Gedanken macht

lässt du Frau Leserin und Herrn Leser sanft in deinen Artikel hineinrutschen. Das gilt übrigens auch für Vorträge und Präsentationen. Probiere es doch mal aus.