Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Nachdenken übers Texten, Erzählen, Heiraten … Leben


2 Kommentare

Der Schweinehund und die Sanduhr

Die Projektmanagementtagung 2014 ist Geschichte. Natürlich lernt man am meisten, wenn selbst einen Vortrag hält oder einen Workshop leitet. Ich hatte mein Aha-Erlebnis dieses Mal jedoch schon VOR meinem Workshop bei einer kleinen Plauderei mit dem Zeitmanagement-Spezialisten Ivan Blatter. Ich wollte wissen, ob er ihn auch kenne, diesen inneren Schweinehund (im Bild „Günter“).

Schweinehund_Günter

Als Profi-Zeitmanager sollte er doch eigentlich nicht … „Oh doch“, war die tröstende Antwort. Er kenne ihn gut. Und er habe einen stillen Trick.

Ich habe den stillen Trick kopiert. Er geht so:

  1. Besorge dir eine Sanduhr, die zehn Minuten misst
  2. Lege alles bereit, was du für die unangenehme Aufgabe brauchst, die du angehen willst/musst
  3. Stelle die Sanduhr so auf, dass sie nicht direkt in deinem Blickfeld ist, aber auch nicht zu weit weg
  4. Du weisst, dass du jetzt nur zehn Minuten an deiner Aufgabe arbeiten willst. Drehe also die Sanduhr um und leg los

 

Wenn du jetzt wieder auf die Sanduhr guckst,

  • bist du entweder mit der Aufgabe fertig
  • oder du bist so im Schwung, dass es nicht wichtig ist, dass die Sanduhr abgelaufen ist
  • oder es ist tatsächlich Zeit, etwas anderes zu tun. Dann hast du aber zehn Minuten an deiner Aufgabe gearbeitet

Sehr praktisch! Und übrigens: Für die meisten Arbeiten braucht man viel weniger Zeit als man sich vorgestellt hat. Das Abtauen und Putzen meines Kühlschranks war in 35 Minuten erledigt und … o je … wie lange hatte ich es vor mir hergeschoben!


Hinterlasse einen Kommentar

Ganz im Hier und Jetzt. Oder: Wo sind deine Fersen?

Feuchte Hände, weiche Knie, Kloß im Hals, Kettenkarussell im Bauch und Leere im Kopf – das sind Symptome eines ausgewachsenen Lampenfiebers. Vermutlich kannst du die Liste noch durch das eine oder andere Phänomen ergänzen.

Natürlich helfen ein wenig Lampenfieber, ein bisschen Nervosität, sich zu konzentrieren. Wenn’s im Bauch etwas kribbelt, nimmt man seinen Auftrag ernster und die Chance, Fehler zu machen, sinkt.

Wenn Lampenfieber aber den Kopf ausschaltet, muss man etwas tun. Die Techniken der Profis sind so vielfältig wie die Menschen. Eine Erzählkollegin beruhigt sich mit einem (einem!) Glas Rotwein, ein Kollege sucht den Kontakt zum Publikum, ein anderer braucht frische Luft, die nächste eine ruhige Ecke.

Fast alle schwören zusätzlich aufs Atmen: Stell dich auf beide Füße, atme bewusst aus, warte einen Moment, atme ruhig wieder ein. Verfolge deinen Atem, stell dir vor, wie er dich mit frischer Energie und frischen Gedanken füllt. Soweit die Klassiker.

Und dann gibt es noch den Tipp von der Therapeutin aus dem gestrigen Post: Wo sind eigentlich deine Fersen? – Wie bitte? Fersen? Wenn nicht gerade der Schuh drückt, ist die Ferse wohl der letzte Körperteil, der sich ins Bewusstsein drängt. Genau deshalb ist diese Übung so wirkungsvoll. Ich versuche, meine Fersen zu spüren. Fühle ich den Schuh? Ist es dort warm oder kühl? Stehe ich fest auf dem Boden?

Bild

Wer „Hier und Jetzt“ zu esoterisch findet, der merkt mit der Fersenspürübung, dass „Hier und Jetzt“ etwas sehr Hand- bzw. Fußfestes ist. Und die übrigen Symptome des Lampenfiebers reduzieren sich schlagartig auf ein er- bzw. zuträgliches Maß.

Also: Wenn du vor einer Präsentation, einem Vortrag, einem wichtigen Gespräch vor Aufregung beinahe stirbst, dann such deine Fersen. Viel Glück!