Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Nachdenken übers Texten, Erzählen, Heiraten … Leben


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #100: Zwischen Komfort und Panik

Meine Freundin Karin Tscholl, die wunderbare Märchenerzählerin aus Igls bei Innsbruck, erklärt in Workshops gern, es gebe die Komfortzone, in der man nicht so viel lernt, die Lernzone, die sich nicht ganz bequem anfühlt, aber Lernen ermöglicht, und die Panikzone, wo man sich weder gut fühlt noch etwas lernt.

Ich stolpere ja gern man aus der Komfortzone heraus, oft unbeabsichtigt. Dann muss ich zusehen, dass ich vor dem Abgleiten in die Panik doch noch etwas lerne. Wenn es klappt, tun sich erstaunliche Möglichkeiten auf: Begegnungen, Erkenntnisse, Erfahrungen. Das ist schön.

Nicht so schön ist das Erschrecken, wenn ich plötzlich merke, dass ich nicht nur die Komfortzone hinter mir gelassen habe, sondern schon mit beiden Füßen in der Panikzone stehe. Würde es helfen, Schilder aufzustellen, sozusagen die Zonengrenzen zu markieren? – Ich hab da ne Theorie. Was meinst du?


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #97: Coworkland (und nicht Corona!)

Seit rund 10 Tagen steht der Coworkland-Container hier in Wentorf auf dem Casinopark. Eine Woche mit vielen Begegnungen, Vorträgen und Diskussionen liegt hinter uns. Selten war mir abends so klar, was ich in mein „Lerntagebuch“ eintragen kann, wie in der letzten Woche.

Wie wäre es, wenn auch du in dieser und den nächsten beiden Wochen dabei bist? Live im Casinopark, beim Livestream oder nachher zum Video-Gucken.

Hier ist das Programm der nächsten Tage:

Montag, 8. Juni, 11.30–12.30 Uhr Fitness-Stunde für berufstätige Mütter und ihre Kinder mit Sarah Söldner von der Familienwiege. Bitte pro Person eine Yogamatte und einen Luftballon mitbringen.

Montag, 8. Juni, 19.30–21.00 Uhr Vortrag, Austausch und praktische Übungen „Sehnsucht nach Verbundenheit“: Zugänge zu Sinn, Wissen und Kraft mit Frank Puckelwald.

Dienstag, 9. Juni, 19.30–21.00 Uhr Vortrag, Diskussion: „Storytelling im Business“: Tipps fürs Geschichten Erzählen im Geschäft mit Roswitha Menke, Trainerin und Erzählerin.

Mittwoch, 10. Juni, 19.30–21.00 Uhr Vortrag und Workshop „Coworking in Wentorf – wie soll es werden?“: Synergien, Möglichkeiten und Potenziale mit Jule Lietzau, Coworkland e.G. Donnerstag,

11. Juni, 19.30–21.00 Uhr Vortrag „Dörpsmobil – Mobilität ohne eigenes Auto“: mit Timo Wiemann, Koordinierungsstelle für elektromobiles Car- und Bikesharing in Schleswig-Holstein.

Donnerstag, 11. Juni, 18.00–19.00 Uhr Gemeinsames Singen mit der Band Shalom. Wer nicht singen mag, darf auch hinhören. Findet nur bei trockenem Wetter draußen und selbstverständlich mit gebührendem Abstand zwischen den Singenden statt. Mit Anmeldung an anmeldung@wentorf-gestalten.de.

Freitag, 12. Juni, 15.00-18.00 Uhr KalliArt-Nachmittag – Kennenlernen und Ausprobieren der Kalligrafie und des Letterings mit der KalliGraphikerin Antje Stapelfeldt. Materialspende erbeten

Freitag, 12. Juni, 15.00 Uhr Mr. X – das ziemlich rasante Verfolgungsspiel durch Wentorf. Mit Lina und Mitstreiter*innen. Ein Handy zu haben, ist von Vorteil aber nicht Bedingung. Treffpunkt 14.50 Uhr an der unteren Terrasse vom CoWorkLand-Container.

#coworklandwentorf


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #94: Lernen

In letzter Zeit erwische ich mich des Öfteren dabei, dass ich von Dingen erzähle, die ich kann. Und manchmal frage ich mich, wann ich das, von dem ich gerade erzähle, eigentlich gelernt habe.

Timothy Gallway, den du vielleicht als Autor der „Inner Game“-Bücher kennst, schreibt in seinem Buch „INNER GAME COACHING: Warum Erfahrungen der beste Lehrmeister sind„, dass wir unsere Arbeit nur dann interessant finden, wenn wir dabei etwas lernen. Ich führe, seit ich das weiß, eine Art Lerntagebuch, und staune beim Blättern oft, wann ich was gelernt, erfahren oder wieder erinnert habe.

Am kommenden Donnerstag (21. Mai – Himmelfahrt) kannst du etwas lernen: Hör zu, wenn ich die chinesische Version des „Teufels mit den drei goldenen Haaren“ erzähle – gar nicht teuflisch, sondern eine Himmelfahrt. Das Ganze live online im Rahmen der Geschichten-Mittagspausen im Café The Vintage in Reinbek. Fünf Mittagspausen bekommst du schon für 27 Euro. Melde dich einfach per E-Mail bei mir an, dann bekommst du deine Rechnung und natürlich jede Woche den Zoom-Link zur Geschichten-Mittagspause.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #86: Vertrauen und mehr

Vielleicht erinnerst du dich: Am 26. April 1986, also vor fast 34 Jahren, explodierte der Atomreaktor in Tschernobyl. Zwei Wochen später, es war aller-schönstes Mai-Wetter, kam die Quasi-Ausgangssperre: Kinder durften nicht auf der Wiese, im Sandkasten, überhaupt draußen spielen. Mein Sohn war knapp vier, ich lebte mit ihm allein und hatte mich kurz vorher als Programmiererin selbstständig gemacht.

In der heutigen Montagmorgengeschichte erzähle ich, was ich dabei gelernt habe. Ganz wichtig, damit keine Missverständnisse aufkommen: Mein Sohn hat KEINEN SCHUSS! Er ist das Beste, was mir passieren konnte, und eigentlich hätte ich ihn in dieser Woche besucht. Tja, ist nun leider nicht :(.

Ich wäre allerdings auch nicht NUR wegen meines Sohnes in die Schweiz gereist. Ich hätte dort einen Schreibkurs gegeben. Der findet nun online statt, am kommenden Samstag. Wenn du dabei sein möchtest, schau hier rein und melde dich gern an: https://www.zeremonien-akademie.ch/events/worter-finden-und-geschichten-schreiben-2. Ich freu mich auf dich!


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #74: Fast ein Jahresrückblick

Natürlich könnte ich eine Geschichte von Abschied und Neuanfang erzählen – es gibt ja so viele Märchen und Erzählungen, die sich mit diesem Thema befassen. Dabei war doch mein 2019 voll von Abschieden, Neuanfängen, Begegnungen und Veränderungen. Im Schnelldurchlauf erzähle ich dir heute, was in diesem Jahr in meinem Leben wichtig war. Ohne Greta, Andrea, AKK. Ohne Plastik und Klimawandel. Auch wenn diese Menschen und Dinge meinen Alltag und viele Entscheidungen beeinflusst haben. Darüber reden andere. Ich mag es, auf die Menschen und Dinge in meiner Nähe zu schauen. Und ich freue mich, dass ich tatsächlich für alles dankbar bin, was mir begegnet ist. Schön, dass du mir in diesem Jahr zugeschaut und zugehört hast. Danke dafür und alles Gute für 2020!


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #71: Die Schneekönigin

Adventszeit ist Geschichtenzeit. Eine Unterhaltung mit meiner Kollegin und Freundin Frau Wolle hat mich inspiriert, ein paar Pfund Moral aus einem lothringischen Märchen herauszunehmen. Was dabei herausgekommen ist, kannst du hier hören. Hier noch einmal die im Video erwähnte Quellenangabe der ursprünglichen Geschichte: „Nach mündlicher Erzählung von Luise Portmann (Winter 1938/39). Aus: Lothringer Volksmärchen, gesammelt und hrsg. von Angelika Merkelbach-Pinck, Kassel 1940, S. 36-38.“ Bärenreiter-Verlag, Kassel.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #70: Neuanfänge

„Wenn ich groß bin, werde ich auch Optiker.“ Der Satz entschlüpfte mir letzten Samstag, als der junge Optiker mir – auf Nachfrage – ganz genau erklärte, was er da tat. Komisch, ich habe niemals dran gedacht, diesen Beruf zu ergreifen, obwohl ich das, was beim Optiker passierte, immer sehr interessant fand. Der junge Mann jedenfalls meinte, es sei doch noch nicht zu spät dafür …


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #53: Raus aus der Komfortzone – ein Beispiel

Eigentlich sollte ich nur mit dem Hund meiner Freundin Gassi gehen. Es kam ein wenig anders.

Hier die erwähnten Webseiten:


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #52: Was liegt hinter meiner Komfortzone?

Es klingt ja gut: Einmal pro Woche etwas tun, das mich aus meiner Komfortzone rausholt, rausbringt, rauskatapultiert. Aber was? Ich habe kein Problem damit, bunt angezogen durch die Stadt zu spazieren oder mich vor Leute hinzustellen und etwas zu erzählen. Ich HÄTTE ein Riesenproblem damit, aus einem Flugzeug oder von einer Brücke zu springen, selbst wenn ein Fallschirm oder ein Gummiseil die Landung ganz sicher (!) abfedern würden. Gesucht ist: Etwas dazwischen. Gefragt bist: Du. Mit welcher Aufgabe würdest du mich aus meiner Komfortzone schicken? Wo ist – vielleicht – mein „Crazy New Shit“? – Ich freue mich auf deine Vorschläge und werde natürlich hier berichten, wie es war 🙂
CrazyNewShit

Oh, einen Buchtipp hätte ich auch noch. In „Löwen wecken“ von Ayelet Gundar-Goshenwird ein junger Neurochirurg aus seiner Komfortzone herausgeschleudert. Ich bin auf Seite 208 von 423, und es ist jetzt schon klar: Der Mann befindet sich schon jetzt weit außerhalb dieser Zone und egal, was er als nächstes tut, hat er einen weiten Weg vor sich, bevor er wieder so etwas wie eine geistig-seelische Komfortzone erreichen wird, wenn überhaupt. Wenn du also keine ganz leichte, aber fantastisch geschriebene Lektüre für den Urlaub suchst:

Ayelet Gundar-Goshen, „Löwen wecken“, Kein & Aber Pocket, ISBN 978-3-0369-5940-5


2 Kommentare

Montagmorgen #43: Kreativität

Letzte Woche ist mir Elizabeth Gilbert, die Autorin von „Eat, Pray, Love“ quasi in Buchform begegnet. Ihre Gedanken über Kreativität haben mich zum Weiterdenken inspiriert.

Wenn du interessante Interviews, u.a. mit Liz Gilbert sehen willst, schau mal hier: https://www.creativelive.com/30-days-of-genius/seth-godin?utm_source=creativeLIVE&utm_medium=email&utm_campaign=30DogEmail2

Mein herzliches Dankeschön gilt heute neben Liz Gilbert Juliane Penner, die mir das Buch empfohlen hat, und Melina Garibyan.