Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Geschichten übers Schreiben, Erzählen, Heiraten. Und über Geschichten


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #53: Raus aus der Komfortzone – ein Beispiel

Eigentlich sollte ich nur mit dem Hund meiner Freundin Gassi gehen. Es kam ein wenig anders.

Hier die erwähnten Webseiten:


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #52: Was liegt hinter meiner Komfortzone?

Es klingt ja gut: Einmal pro Woche etwas tun, das mich aus meiner Komfortzone rausholt, rausbringt, rauskatapultiert. Aber was? Ich habe kein Problem damit, bunt angezogen durch die Stadt zu spazieren oder mich vor Leute hinzustellen und etwas zu erzählen. Ich HÄTTE ein Riesenproblem damit, aus einem Flugzeug oder von einer Brücke zu springen, selbst wenn ein Fallschirm oder ein Gummiseil die Landung ganz sicher (!) abfedern würden. Gesucht ist: Etwas dazwischen. Gefragt bist: Du. Mit welcher Aufgabe würdest du mich aus meiner Komfortzone schicken? Wo ist – vielleicht – mein „Crazy New Shit“? – Ich freue mich auf deine Vorschläge und werde natürlich hier berichten, wie es war 🙂
CrazyNewShit

Oh, einen Buchtipp hätte ich auch noch. In „Löwen wecken“ von Ayelet Gundar-Goshenwird ein junger Neurochirurg aus seiner Komfortzone herausgeschleudert. Ich bin auf Seite 208 von 423, und es ist jetzt schon klar: Der Mann befindet sich schon jetzt weit außerhalb dieser Zone und egal, was er als nächstes tut, hat er einen weiten Weg vor sich, bevor er wieder so etwas wie eine geistig-seelische Komfortzone erreichen wird, wenn überhaupt. Wenn du also keine ganz leichte, aber fantastisch geschriebene Lektüre für den Urlaub suchst:

Ayelet Gundar-Goshen, „Löwen wecken“, Kein & Aber Pocket, ISBN 978-3-0369-5940-5


2 Kommentare

Montagmorgen #43: Kreativität

Letzte Woche ist mir Elizabeth Gilbert, die Autorin von „Eat, Pray, Love“ quasi in Buchform begegnet. Ihre Gedanken über Kreativität haben mich zum Weiterdenken inspiriert.

Wenn du interessante Interviews, u.a. mit Liz Gilbert sehen willst, schau mal hier: https://www.creativelive.com/30-days-of-genius/seth-godin?utm_source=creativeLIVE&utm_medium=email&utm_campaign=30DogEmail2

Mein herzliches Dankeschön gilt heute neben Liz Gilbert Juliane Penner, die mir das Buch empfohlen hat, und Melina Garibyan.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #39: Glück im Unglück

Kennst du das? – Du tust irgendetwas und merkst dabei schon, dass das sehr, sehr wahrscheinlich schief gehen wird. Aber du hast keine bessere Idee, und so machst du einfach weiter und hoffst, dass zum Beispiel die Gesetze der Physik in diesem Fall mal eine Ausnahme machen. Weil du es bist. Die Gesetze der Physik machen, glaube ich, keine Ausnahme. Aber …

Zur Verdeutlichung dessen, was ich da gerade erzählt habe, gibt’s hier noch ein „Vorher – Nachher“-Bild: links mit Stellwand, rechts mit Postern im Fenster.


Ein Kommentar

Montagmorgengeschichte. Die Vierunddreißigste.

Letzte Woche ist viel passiert; die Auswahl der Geschichte für den heutigen Morgen fällt mir schwer. Aus marketingtechnischen Gründen sollte ich erzählen, dass ich am Mittwoch und Donnerstag in de Gode Stuv in Radbruch bei Lüneburg meinen „Balladensch(w)atz“ erzähle. Aber passt das hierher? … Na klar, es geht doch drum, Brücken zu bauen. Oder etwa nicht?!

Wenn Märchen auf Poetry Slam treffen, geschieht etwas Merkwürdiges. Mir schien am letzten Samstag in Kulturrösterei in Lübeck der Slam poetischer als sonst, und die Märchen wirkten auf mich, als hätten sie sich ganz entschieden aufgemacht in die Moderne und würden – vielleicht – deutlicher als sonst zu uns sprechen. Die beiden Genres hatten einander und uns etwas zu sagen. Ich wünsche mir, dass das auch beim Storydinner in de Gode Stuv diese Woche passiert und dass die alten Balladen und meine daraus entstandenen Geschichten einander – und den Zuhörerinnen und Zuhörern – etwas zu sagen haben.