Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Nachdenken übers Texten, Erzählen, Heiraten … Leben


Hinterlasse einen Kommentar

Auftauen

«Auf die sternklare Nacht mit Temperaturen bis minus 7° folgt ein eisiger Morgen. Trotz Sonnenschein werden die Temperaturen im Laufe des Tages nicht über plus 4° ansteigen.»

Als der Wecker um Viertel nach sechs klingelt, ist es stockfinster, aber eine knappe Stunde später darf ich mich über das Grauen des Morgens freuen, und schon bald  leuchtet es vor dem Fenster. T-Shirt-Wetter könnte man denken, doch der weiß gefrorene Garten (ja! echt! das IST der Garten zu diesem wunderbaren Haus!) zeigt, dass der Wettermann aus dem Radio Recht gehabt hat.

Egal. Ich hab zu tun. Volle Konzentration bis zum Mittag. Die Autoscheiben sehen wieder durchsichtig aus. Es wäre schade, diesen Sonnentag einfach so verstreichen zu lassen. Niebüll hab ich gestern angeguckt, da hatte das Museum für moderne Kunst geschlossen. Heute fahre ich weiter Richtung Süden. «Mehr! Mehr!», schrie der Häwelmann, «mehr, mehr!»

20160216_144516

In den Gassen, im Schlosspark, im Buch- und im Bioladen glaube ich den Satz wiederzuhören. Den Satz von damals, vor vielen, vielen Jahren. Sie saß mir in einem Münchner Restaurant gegenüber, bleich, durchsichtig, von der Krankheit gezeichnet: «Das kann doch nicht sein. Mein Gott, ich bin erst zweiunddreißig.» Ich habe mich nicht getraut, sie über Leben und Sterben zu befragen, sie war doch erst zweiunddreißig. Ein paar Monate später war sie tot. Heute hat sie mich durch ihre Heimatstadt begleitet. Schön!