Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Geschichten übers Schreiben, Erzählen, Heiraten. Und über Geschichten


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #68: Spionin oder Undercover

Diese Montagmorgengeschichte handelt nur scheinbar von der Hochzeitsmesse Herz an Herz in Neumünster. Eigentlich geht es darum, wie ich in die Welt gehe: Als das, was ich (im Moment) bin, oder in einer anderen Rolle, versteckt hinter einer Fassade. Meine gestrigen Erfahrungen als „erklärte Spionin“ haben mir jedenfalls viele gute, offene Gespräche und Erkenntnisse gebracht. Ich habe Ideen und Inspirationen bekommen, die niemand mit mir geteilt hätte, wenn ich in der Rolle der Pseudo-Braut oder Pseudo-Brautmutter aufgetaucht wäre. Ich habe „blonde“ Fragen stellen können und ganz offene Antworten erhalten. Ich habe gelernt. Danke darum allen „Lehrerinnen und Lehrern“, die ich gestern beobachten durfte.

Die schicke Karikatur stammt übrigens von Bianca Stuck. Und mein Hinweis am Ende des Videos bezieht sich auf die Erzählkunstveranstaltung Lametta-Alarm am Donnerstag, 21. November, 19.30 Uhr im Kulturzentrum SerrahnEINS, Serrahnstraße 1 in Hamburg-Bergedorf. Du kannst deine Karten im Vorverkauf bestellen. Ich freu mich auf dich!


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #66: Der Markt von Mossul … und von Wentorf

Der Mann, der auf dem Markt von Mossul zehn Esel gekauft hat, zählt immer wieder von Neuem. Du kannst drauf zählen, dass du am kommenden Wochenende in Wentorf mindestens einen Esel und dazu noch viel anderes Spannendes sehen und erleben kannst. Komm einfach am Samstag zwischen 13 und 18 Uhr und/oder am Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr in die Grundschule Wentorf. Die Aussteller der ersten Wentorf Aktiv Messe freuen sich auf dich. Wenn du magst, erzähle ich dir eine kleine, feine Geschichte. Wenn du mehr hören willst, setzt du dich am Sonntag um 11 Uhr in den Vortragsraum und lauschst.


2 Kommentare

Montagmorgen #63: Älter werden

Wie wird frau älter? Nicht nur an Tagen und Jahren, nicht nur reicher an Falten und ärmer an Fitness? Ich hatte vor ein paar Wochen eine Art Vision meiner Position in der Reihe meiner Ahninnen. Das war eine überraschend beruhigende Erkenntnis. Hör mal rein und erzähl mir von deinen Erlebnissen beim Älterwerden.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #62: Leidenschaften und Webseiten

Alle paar Jahre taucht die Frage wieder auf, ob ich nicht unglaubwürdig sei, wenn ich mich auf derselben Webseite als Texterin und Storytelling-Spezialistin für technische Produkte, komplexe Produktionstechniken und erklärungsbedürftige Dienstleistungen einerseits und als Erzählerin und Rednerin andererseits präsentiere. Gestern Abend war es wieder mal soweit. Die Folge: eine fast schlaflose Nacht. Wie ich mich entschieden habe und warum gerade so, erzähle ich dir hier.
Ich freue mich, wenn du mir erzählst, wie du mögliche „unterschiedliche Identitäten“ unter einen Hut bringst.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #59: Geschichten – inspiriert von einem magischen Dorf

Ich hätte nie gedacht, dass ich mehr als einmal am selben Ort Urlaub machen würde. Doch dann war der magische Ort (www.musikdorf.ch) plötzlich da, und ich habe dort in den letzten 15 Sommern ZWÖLFmal Sommern eine oder zwei Wochen verbracht. Meine Lieblingsorte sind längst Bestandteil der einen oder anderen Geschichte geworden, und bei „Sommersäuseln“ – Premiere am 19.9.19 in Reinbek – kommt die Gegend rund um das Musikdorf Ernen im Wallis gleich mehrmals vor.

Falls DU Erzählerin oder Erzähler bist und dich damit befassen möchtest, wie du eigenes Erleben in deine Geschichten einbauen kannst, könntest du den Workshop mit Karin Wedra am 5. und 6. Oktober 2019 in Hamburg besuchen; es sind noch drei Plätze frei. Näheres gibt’s auf www.roswithamenke.de/Termine.


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #53: Raus aus der Komfortzone – ein Beispiel

Eigentlich sollte ich nur mit dem Hund meiner Freundin Gassi gehen. Es kam ein wenig anders.

Hier die erwähnten Webseiten:


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #52: Was liegt hinter meiner Komfortzone?

Es klingt ja gut: Einmal pro Woche etwas tun, das mich aus meiner Komfortzone rausholt, rausbringt, rauskatapultiert. Aber was? Ich habe kein Problem damit, bunt angezogen durch die Stadt zu spazieren oder mich vor Leute hinzustellen und etwas zu erzählen. Ich HÄTTE ein Riesenproblem damit, aus einem Flugzeug oder von einer Brücke zu springen, selbst wenn ein Fallschirm oder ein Gummiseil die Landung ganz sicher (!) abfedern würden. Gesucht ist: Etwas dazwischen. Gefragt bist: Du. Mit welcher Aufgabe würdest du mich aus meiner Komfortzone schicken? Wo ist – vielleicht – mein „Crazy New Shit“? – Ich freue mich auf deine Vorschläge und werde natürlich hier berichten, wie es war 🙂
CrazyNewShit

Oh, einen Buchtipp hätte ich auch noch. In „Löwen wecken“ von Ayelet Gundar-Goshenwird ein junger Neurochirurg aus seiner Komfortzone herausgeschleudert. Ich bin auf Seite 208 von 423, und es ist jetzt schon klar: Der Mann befindet sich schon jetzt weit außerhalb dieser Zone und egal, was er als nächstes tut, hat er einen weiten Weg vor sich, bevor er wieder so etwas wie eine geistig-seelische Komfortzone erreichen wird, wenn überhaupt. Wenn du also keine ganz leichte, aber fantastisch geschriebene Lektüre für den Urlaub suchst:

Ayelet Gundar-Goshen, „Löwen wecken“, Kein & Aber Pocket, ISBN 978-3-0369-5940-5