Erlesenes, Erlogenes, Erlebtes

Geschichten übers Schreiben, Erzählen, Heiraten. Und über Geschichten


Hinterlasse einen Kommentar

Montagmorgen #52: Was liegt hinter meiner Komfortzone?

Es klingt ja gut: Einmal pro Woche etwas tun, das mich aus meiner Komfortzone rausholt, rausbringt, rauskatapultiert. Aber was? Ich habe kein Problem damit, bunt angezogen durch die Stadt zu spazieren oder mich vor Leute hinzustellen und etwas zu erzählen. Ich HÄTTE ein Riesenproblem damit, aus einem Flugzeug oder von einer Brücke zu springen, selbst wenn ein Fallschirm oder ein Gummiseil die Landung ganz sicher (!) abfedern würden. Gesucht ist: Etwas dazwischen. Gefragt bist: Du. Mit welcher Aufgabe würdest du mich aus meiner Komfortzone schicken? Wo ist – vielleicht – mein „Crazy New Shit“? – Ich freue mich auf deine Vorschläge und werde natürlich hier berichten, wie es war 🙂
CrazyNewShit

Oh, einen Buchtipp hätte ich auch noch. In „Löwen wecken“ von Ayelet Gundar-Goshenwird ein junger Neurochirurg aus seiner Komfortzone herausgeschleudert. Ich bin auf Seite 208 von 423, und es ist jetzt schon klar: Der Mann befindet sich schon jetzt weit außerhalb dieser Zone und egal, was er als nächstes tut, hat er einen weiten Weg vor sich, bevor er wieder so etwas wie eine geistig-seelische Komfortzone erreichen wird, wenn überhaupt. Wenn du also keine ganz leichte, aber fantastisch geschriebene Lektüre für den Urlaub suchst:

Ayelet Gundar-Goshen, „Löwen wecken“, Kein & Aber Pocket, ISBN 978-3-0369-5940-5